Samstag, 27. Oktober 2012

Herbst-Spaziergang

Hier und heute mal ein paar Bilder ohne große Worte vom Sonntags-Spaziergang vergangener Woche:










Ein schönes Wochenende euch allen!












Mittwoch, 3. Oktober 2012

Coldplay Review

Die Eindrücke vom Samstag Abend musste ich erstmal sacken lassen, ich bin jetzt noch völlig überwältigt vom Coldplay Konzert, auch wenn es schon wieder zwei Wochen her ist und inzwischen auch einiges los war bei mir.

Die erste Hürde die zu nehmen war  vor diesem fabelhaften Konzert, war die die bekannte Parkplatz-Suche an einem Samstag Nachmittag in der Innenstadt.  Diese haben wir aber doch recht gut gemeistert.

Der Weg führte uns dann direkt zum Stadion, einmal kurz Merch gucken und dann ab zum Einlass. Wirklich sehr entspannt, pünktlich da, circa 20 Leute nur am Eingang und schwupps standen wir im Stadion direkt vor der Bühne. Da hieß es dann erstmal ca.3 Stunden Rumsitzen und warten, ehe dann die zwei Vorband spielten und um 21:15 Uhr dann endlich Coldplay die Bühne betraten.

Coldplay habe ich bereits 2009 ebenfalls in Hannover gesehen, deswegen habe ich vor einem Jahr auch nicht gezögert, ein Haufen Geld für die Karten auf den Tisch zu legen, da dies eine der Besten Investitionen des Jahres war.

Zur Show kann man wirklich nicht all zu viel Worte verlieren, weil man das einfach mal selber erlebt haben muss. Normalerweise bin ich nicht für Shows mit Konfetti-Regen, Feuerwerk, großen Bällen die ins Publikum geschmissen werden und zu ausufernde Lichtshow zu begeistern, aber Coldplay kann sich das alles erlauben ohne Überheblich zu wirken!




Highlight waren auch die blinkenden Armbänder, die man am Einlass bekommen hat. Einfach unglaublich, wenn das ganze Stadion im Gleichtakt blinkt und glitzert. Die haben wirklich mehrere  Gänsehaut- Momente an diesem Abend bei mir ausgelöst!


Völlig mit Glück berauscht ging es im Anschluss zurück zum Auto, wo uns dann die Realität wieder einholte, indem wir für ca. 3 Kilometer in der Innenstadt über eine halbe Stunde benötigt haben....
Aber dafür hat sich das ganze echt gelohnt, weil ich wieder einen unvergesslichen Abend erleben durfte mit toller Show und unglaublich guter Musik!

Fotos sind von meinem Schwesterchen aufgenommen worden!

Samstag, 22. September 2012

Coldplay, ich komme!

Nur ein kleiner Gruß von mir, demnächst wird es hoffentlich wieder etwas mehr zu berichten geben, aber da gerade auf Arbeit viel los ist habe ich Abends nicht mehr die Lust und Kraft mich noch vor den PC zu setzen, sondern habe lieber auf dem Sofa entspannt.
Allerdings geht es heute Abend nach Hannover, wo Coldplay heute Ihr letztes Europa Konzert spielen werden!
Ich bin schon aufgeregt wie ein kleines Kind an Weihnachten, da sämtliche Video-Mitschnitte die man auf Youtube so zu sehen bekommt, schon sehr vielversprechend für etliche Gänsehaut-Momente ist.
Ich freue mich und werde sicherlich meine Eindrücke demnächst hier wiedergeben.
Jetzt mache ich mich erstmal auf die Suche nach dem passenden Outfit, da es nicht gerade warm und freundlich bei uns aussieht. Ich hoffe nur, dass es trocken bleibt heute Abend!

Habt ein schönes Wochenende!


Sonntag, 9. September 2012

Sonntags- Spaziergang





Letzten Sonntag wurde das trockene Wetter genutzt, mal in der Heimischen Umgebung die derzeitige Heideblüte zu genießen und einen kleinen Spaziergang zu unternehmen.
Zum Glück war es nicht so überlaufen an Touristen, sodass man recht einsam die Wege Querfeldein gehen konnte.


Samstag, 8. September 2012

Ostsee Wochenende

Schon vor drei Wochen hat es mich mit meiner Schwester und einer Freundin spontan an die Ostsee verschlagen, da wir uns diesen kleine Wochenend-Auszeit schon lange vorgenommen hatten, allerdings das Wetter nie wirklich mitgespielt hat.
Somit ging es morgens früh um halb Sieben los, alle Sieben Sachen für´s Zelten waren im Auto verstaut und ab ging es los in Richtung Autobahn.
Ohne große Verzögerung ging es erstmal nach Lübeck zum Frühstücken, kurzen Sightseeing für meine Freundin, die Lübeck  noch nicht kannte und dann ging es weiter nach Timmendorf.
Dort sind wir zuerst in Sea-Life gegangen, allerdings muss ich sagen, hatte ich das ganze aus Kindertagen viel größer in Erinnerung. War aber mal was anderes.





Anschließend suchten wir uns einen Zeltplatz und anschließend ging es Abends noch an den Strand .



Am nächsten Morgen wurde das Zelt wieder abgebaut, das Auto gepackt und zum Frühstücken nach Timmendorf gefahren um dort den Sonntag am Strand zu verbringen. Dort lagen wir in der Sonne, ließen es uns gut gehen und ich wagte sogar den Sprung in die doch leicht frische Ostsee, aber es war einfach herrlich!



Gegen Nachmittag frischte der Wind furchtbar aus, sodass wir dann doch früher als geplant den Heimweg antraten. Alles im allem war es wirklich ein schönes Wochenende, an dem man endlich wieder rausgekommen ist und den Alltags- Stress mal wirklich vergessen konnte!


Donnerstag, 30. August 2012

Deichbrand 2012

Ja der Bericht folgt recht spät, aber leider hat es auch etwas gedauert, ehe ich dazu gekommen bin, meine Wasserfeste-Einwegkamera zur Entwicklung des Filmes abzugeben.
Nun bekommt Ihr aber die volle Ladung Festival-Rückblick.
Meine Schwester und ich sind bereits Donnerstag angereist und haben uns Geistesgegenwärtig für den Landstraßenweg entschieden, wodurch wir klar im Vorteil waren, nicht direkt schon ab der Autobahnabfahrt im Schritt-Tempo Richtung Festivalgelände zu juckeln, sondern uns diese Vergnügen erst in Wannhöde ereilte.

Nach dem wir nach einer Matschwanderung zum Festivalgelände hinter uns gebracht haben, das Bändchen am Arm hatten, haben wir uns in Richtung Green Camp gemacht und probiert das Zelt aufzustellen.
Leider kein leichtes unterfangen, wenn dabei Windstärken zwischen 8-10 herrschen und es auch noch anfängt zu regnen. Zum allen Überfluss sind dann auch noch die Zeltstangenhalterungen gebrochen, sodass ein Rückweg zum Auto und den alles Rettenden Panzer-Tape nötig war, ehe das Zelt endlich stand.
Dann waren wir auch heil froh und sind eigentlich nur noch völlig Erledigt auf unsere Isomatten gesunken.



Am Freitag erwartete uns erstmal besseres Wetter, der Tag brachte aber zwischendurch doch noch leichte Schauer, aber da eh das Festivalgelände einer reinsten Schlammschlacht glich, waren während der vier Tage meine Gummistiefel meine treuesten Begleiter.

Mein liebes Schwesterherz im Matsch


Leider war nicht nur Wiese und Felder derart Matschig, sondern der Norddeutsche Wind hat die Bühnen so zerlegt, dass die ersten Bands entweder im Festzelt spielten statt Open Air und dann mehr oder eher weniger mit ich glaube 3- Stündiger Verspätung. Der Stimmung meinerseits tat dann nur noch der Fall einen kleinen Einbruch, dass die von mir mit Spannung erwartete Bühnenshow der Deichkinder einen Dämpfer bekam, da es eindeutig ZU LEISE war! Mein voller Ernst! Aber das, was wir von der Bühnenshow gesehen haben, war genial!

Der Samstag begann Sonnenstrahlend, sodass wir den Vormittag damit verbrachten uns vor unserem Zelt in der Sonne zu räkeln und dann erneut nach den obligatorischen Ravioli auf zum Festivalgelände stapften.





Hier ließen wir uns dann direkt vor der Fire-Stage nieder, guckten Bands und harrten aus, bis endlich die Beatsteaks auftrumpften! Und die ließen es wirklich krachen! Einfach nur GEIL,GEIL,GEIL, auch wenn es furchtbar eng wurde und man kaum noch springen und tanzen konnte.
Danach waren wir auch total erledigt, also fielen wir müde und glücklich in unser Zelt.



Der Sonntag begann ebenfalls mit Sonnenschein und damit auch mit dem Sonnen vor dem Zelt. Die ersten Sachen wurden auch schon wieder in Richtung Auto geschleppt, ehe es uns wieder vor die Bühnen trieb. Da sahen wir uns den wirklich genialen Dick Brave und seine Band an und im Anschluss die Jungs von Jupiter Jones, die leider vorzeitig Abbrechen mussten, da der Sänger nur noch fiebrig aus der Wäsche guckte.
Sehr schade!



Aber dafür wurde das ganze wieder vom lieben Johannes Strate ausgebügelt, da er wirklich eine schönes feinen Gig spielte. Vorher überraschte Clueso beim Auftritt von Max Prosa mit einem gemeinsamen Duett, sodass ich Ihn wenigsten 3 Minuten aus nächster nähe sah, da im Anschluss bei seinem Konzert wir nur einen Blick aus der Ferne auf die Bühne erhaschen konnten.
Dafür war es auch wirklich ein schönes Konzert!





Am Montag morgen wurden die letzten Sachen gepackt, Zelt, Isomatten usw. wieder im Auto verstaut und ab ging es wieder nach Hause. Da wartete dann die ersehnte heimische Dusche und ein entspannter Resttag, ehe der Alltagstrott am nächsten Tag wieder begann!




Mittwoch, 8. August 2012

Bremerhaven

Am 28.07. beschlossen meine Schwester, eine Freundin und ich den Samstag für einen Ausflug nach Bremerhaven zu nutzen, um uns mal wieder etwas Kultur zu gönnen.
Somit ging es Fit und Ausgeschlafen morgens um 07:30 Uhr los in Richtung Bremerhaven.
Wie das auf dem Land manchmal so ist, wurden wir kurz durch eine Kuhherde im Nachbardorf aufgehalten, die sich auf den Weg zur Weide machte.


Da wir danach ohne weitere Verzögerung nach knapp 2 1/2 Stunden unser Ziel erreichten, ging es pünktlich im 10:00 Uhr in Richtung Tagesordnungspunkt Nr. 1: Der Besuch des Klimahauses!
Hier kann man Entlang eines Breitengrades " Eine Reise um die Welt" und deren verschiedenen Klimazonen machen. Wirklich toll umgesetzt, da man direkt die verschiedenen Klimazonen erleben kann, die von warm, über Schwülwarm bis zu Eiskalt reicht.




Im Anschluss gab es erstmal eine kleine Stärkung in Form von einem Krabben-Brötchen und Poffertjes, ehe es dann nur wenige Hundert Meter entfernte Auswanderer- Museum ging.
Das Tolle ist, dass man am Anfang eine Auswanderer- und eine zweite Einwanderer-Identität bekommt, die man im Laufe des Museums über die verschiedenen Stationen begleiten und verfolgen kann!
Am Ende erfährt man dann, ob man die Überfahrt nach Amerika als Auswanderer geschafft hat und was aus dieser Person geworden ist. Auch als Einwanderer erfährt man, wie das Leben der Person verlief.



Nach soviel Kultur gönnten wir uns mit Melone eine kleine Auszeit auf dem Deich, schnackten und gingen noch einen Frozen Smoothie trinken, um dann auch schon wieder den Heimweg anzutreten.

Sonntag, 5. August 2012

Die letzten Wochen

In den letzten Wochen war bei mir so viel los,dass ich gar nicht wirklich dazu gekommen bin, mich ruhig an den guten alten Computer zu setzten und hier ein paar kurze Zeilen zu verfassen.

Das Deichbrand Festival ist nun auch schon wieder vierzehn Tage her und das letzte Wochenende verschlug mich nach Bremerhaven erst in ins Klimahaus und anschließend noch ins Auswanderer- Museum.
Einzelheiten folgen hier mit ein wenig Bildlichen Anschauungsmaterial in kürze.
Mit meinem Bildern vom Deichbrand wird es wohl noch einen Moment dauern, da ich den guten alten Analog- Film noch nicht Abgeknipst habe.

Gestern ging es nach dem Wochenend-Dienst mit einer Freundin und meiner Schwester zu unserem besten Freund, den Blau-Gelben Möbelhaus unseres Vertrauens.
Natürlich haben wir mit dem Überschreiten der Türschwelle alle guten Vorsätze vergessen und mehr Deko-Kram als nötig gekauft. Aber wir fuhren Abends vollgefuttert mit Köttbullar und Softeis glücklich nach Hause und schauten noch zwei Folgen Breaking Bad.

Damit ist mein Wochenende jetzt auch schon fast wieder vorbei, also probiere ich den Rest noch so gut wie Möglich zu genießen!


Mittwoch, 18. Juli 2012

Morgen geht´s los....


Meinen Tag habe ich heute damit verbracht sämtliche Sachen ins Auto zu verstauen, zu verzweifeln, was man alles mitnehmen muss und die Haare zu raufen, wenn ich das Wetter vor dem Fenster gesehen habe.
Bei uns hat es heute nämlich nur geregnet.
Aber das Wetter soll Samstag und Sonntag in Cuxhaven trocken sein und so hoffe ich das wir die Entscheidung für ein Zelt, und gegen ein Schlauchboot nicht bereuen werden ;-)
Hiermit verabschiede ich mich also für die nächsten Tage auf das Deichbrand!
Macht es gut und ich hoffe, dass ich euch ein paar verwertbare Analog-Bilder der guten alten Einwegkamera demnächst präsentieren kann!

Dienstag, 17. Juli 2012

Amsterdam Reisebericht - Teil zwei

Der Dritte Tag begann sehr regnerisch, somit beschlossen meine Schwester und ich gleich morgens den Besuch vom Anne Frank Haus in Angriff zu nehmen.
Somit sind wir die Prinzengracht bis zum Anne Frank Haus entlang gelaufen und haben dort uns dann brav in die Menschenschlange eingereiht, bis wir ca. 45 Minuten später das Hinterhaus betreten haben.
Also ein Besuch lohnt sich meiner Meinung nach wirklich!
Dann ging es anschließend erstmal lecker Poffertjes am Blumemarkt essen.



Was natürlich auch auf keinen Amsterdam- Trip fehlen darf, ist der obligatorische Gang durch das Rotlichtviertel. Unsere Wenigkeit hat dies schon gegen Nachmittag unternommen, aber auch um diese Uhrzeit war schon einiges los und man konnte auch schon die ersten Eindrücke gewinnen, was da Abends erst los sein wird....


Abends wurden noch lecker Pancakes in einen der vielen niedlichen Pancake- Corner vertilgt.

Am unseren vierten und damit eigentlich letzten kompletten Tag hatten wir soweit eigentlich alles gesehen was wir sehen wollten, somit haben wir den Tag genutzt, um auf dem Waterlooplein über den täglichen Flohmarkt  zu bummeln.


Anschließend verschlug uns unser Spaziergang zum Hafen,an dem das NEMO steht, das auf der Dachterasse einen fantastischen Blick über den Hafen bietet und das auch noch für Lau!
Also auch bei einem nicht-Besuch des Museums, doch lohnenswert!



Den Nachmittag haben wir in niedlichen Postkarten-Läden und natürlich Souvenir-Shops verbracht, um den daheimgebliebenen auch etwas mitzubringen.

Am Abreisetag (Freitag) führte uns der Weg nach dem Frühstück im Hotel direkt zum Hauptbahnhof und etwas Wehmütig wurde der InterCity Richtung Hilversum bestiegen, wo wir dann den Zug nach nach Good Old Germany umgestiegen sind.

Soweit zum Reisebericht!